if (!localStorage.getItem('optout')) {}





TEST: LOW CARB PASTA
von Dr. Almond

erstellt am: 22.01.2018 | von: Debora
Kategorie(n): Empfehlungen & Testberichte, LOW CARB

Könnte das die Lösung sein?

Low Carb, Pasta & ich sind eine schwierige Angelegenheit. Ich LIEBE Nudeln – und ich mag Gemüse! Aber Gemüse-Nudeln sind für mich leider kein Ersatz für richtig leckere Pasta. Es ist nicht so, dass ich nicht genug Ideen hätte, was man Low Carb alles essen kann – aber trotzdem wäre es ein Traum, einfach eine handvoll Nudeln ins Wasser (oder noch besser: direkt in die Sauce) werfen zu können & an stressigen Tagen eine schöne Portion Low Carb Pasta zu genießen.

Aber bisher gab es für mich einfach keine Alternative, denn wenn ich Pasta esse soll sie entweder richtig gut schmecken oder ich verzichte lieber darauf. Und an alle Ersatzprodukte aus Bohnen-Mehl wollte ich mich nicht so recht heran wagen (Stichwort: Lektine & Phytinsäure). Ich verteufle Hülsenfrüchte nicht und esse sie auch gelegentlich, aber wöchentlich (oder sogar noch öfter) möchte ich persönlich sie nicht einbauen.

Doch jetzt hat Dr. Almond* hat jetzt etwas neues für uns: den Pastazauber*. Es gibt diese „Backmischung“ in zwei Sorten (Classico & Rusticale) – und ich teste heute erstere für dich! Ich habe beide Mischungen übrigens selbst gekauft & habe keine Verpflichtung irgendetwas dazu zu bloggen – aber ich möchte dir gerne neue Produkte vorstellen, die Low Carb noch alltagstauglicher machen.

Übrigens: Ein Rezept für Lasagne mit Teigplatten ganz ohne Backmischung habe ich schon vor längerer Zeit kreiert – du findest es >>HIER<<.


Low Carb Pasta

Low Carb Pasta

Low Carb Pasta


Die Inhaltsstoffe

Die Zutatenliste ist kurz – und für meinen Geschmack absolut einwandfrei. Bei dem Pastazauber* Classico sind Mandelmehl, Eiklarpulver aus Freilandhaltung, Milchprotein, Flohsamenschalen, Zitrusfaser & Bambusfaser enthalten.

Unter 2% der Pastamischung besteht außerdem aus Agar Agar (ein pflanzlicher Gelatine-Ersatz aus Algen), Johannisbrotkernmehl, Xanthan & Ascorbinsäure (Vitamin C) als Antioxidationsmittel. Im Vergleich zu vielen anderen Low Carb Nudeln sind weder Soja noch Gluten oder Bohnenmehl enthalten – für die Gesundheit sind diese Nudeln daher komplett unbedenktlich.

Die Zubereitung

Der Teig lässt sich einfach nach Packungsanleitung mit dem Handmixer verarbeiten. Ich habe hier die Zubereitung nur mit Wasser gewählt (Achtung: je nachdem ob eine Nudelmaschine oder das Nudelholz verwendet wird, wird unterschiedlich viel Wasser benötigt!). Es gibt jedoch auch eine Anleitung mit Ei. Der Teig ist nicht gewürzt – Salz sollte unbedingt hinzu gegeben werden, ansonsten kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen: Kurkuma für die typische „gelbe“ Optik oder Bärlauch, Basilikum & co für eine Mediterrane Note. Sogar einfärben kann man die Nudeln, z.B. mit Rote Beete Saft oder Spinat.

Da ich keine Pasta-Maschine habe (und ein gutes Gerät nicht nur eine Stange Geld kostet sondern auch viel Platz in Anspruch nimmt), bleibe ich bei dem guten alten Nudelholz. Damit der Teig sich problemlos ausrollen lässt, benötigt man zusätzlich die Bambusfasern* von Dr. Almond – ansonsten klebt der Teig an dem Nudelholz & an der Arbeitsplatte.

Wenn du die Bambusfasern vergessen hast, kannst du notfalls den Teig auch portionsweise zwischen zwei Blatt Backpapier ausrollen. Dafür legst du eine Teigkugel (nicht zu groß, sie sollte in eine Hand passen) auf einen Bogen Backpapier und deckst sie mit einem zweiten Bogen ab. Damit sich das Papier wieder lösen lässt, feuchtest du beide Bögen mit einem Lappen etwas an und rollst den Teig vorsichtig aus. Dabei solltest du den Teig immer wieder wenden und das Papier abziehen & neu auflegen, da es sich sonst mit „Falten“ in den Teig gräbt.

Der Teig wird dann portionsweise hauchdünn (unter 1mm, so dünn wie möglich – beim Kochen quellen die Nudeln etwas auf) ausgerollt und einfach mit dem Pizzaschneider oder einem Messer in Streifen geschnitten. Natürlich lassen sich auch Lasagneplatten oder Ravioli daraus schneiden. Im Anschluss 2-3 Minuten im kochenden Wasser garen oder direkt in der Sauce mitkochen.

Die Nährwerte

Die Nährwerte sind einfach unschlagbar! 100g fertiger Pastazauber* haben 109kcal, 0,5g Kohlenhydrate, 4,8g Fett, 10,2g Eiweiß und satte 11,7g Ballaststoffe! Da ich aus einer Packung 8 Portionen mache hat eine Portion ca. 170g Pasta (entspricht 0,85g Kohlenhydraten, 8,15g Fett, 17,35g Eiweiß und knapp 20g Ballaststoffen). Gerade wenn man wie ich großteils vegetarisch sein Eiweiß decken möchte ist das eine wertvolle Bereicherung.

Der Preis

Wenn die Nudeln wirklich dünn ausgerollt werden, bekommt man aus einer Packung Pastazauber* 8 Portionen. Bei 13,99€ pro Packung kostet eine Portion also circa 1,75€ – für ein hochwertiges, sättigendes Produkt finde ich das absolut okay – man isst die Pasta schließlich nicht täglich und die Rohstoffe kosten auch im Einkauf einfach mehr als das sehr günstige Getreide.

mein Fazit

Ich werde in Zukunft Pasta auf Vorrat vorbereiten & portionsweise einfrieren. Die gefrohrenen Nudeln lassen sich nämlich direkt ins kochende Wasser geben & sind nach 2-3 Minuten fertig – perfekt für stressige Tage! Da es sich für mich um den besten Nudel-Ersatz handelt, den ich je gegessen habe, hat der Pasta-Zauber auf jedenfall einen festen Platz in meinem Speiseplan.

PS: Wenn dir meine Beiträge gefallen, aboniere unbedingt meine Social Media Kanäle! So verpasst du keinen Blogbeitrag mehr.

Instagram | Facebook | Pinterest


2 Kommentare


  1. Elisa | 26. Januar 2018 |

    Liebe Debora, vielen vielen Dank für diesen ausführlichen Blogeintrag!! Du hast alles so gut beschrieben und mich jetzt wirklich neugierig gemacht!! Werde das auf jeden Fall testen. Danke <3
    Liebe Grüße, Elisa (von Instagram Lissylife2106) 🙂





    1. Debora | 28. Januar 2018 |

      Hallo Elisa,

      Danke für dein Feedback, ich freu mich total! Irgendwie habe ich keine Benachrichtigung bekommen, dass du hier kommentiert hast, sonst hätte ich dir schon früher geantwortet 🙂

      Es gibt so eine günstige Hand-Presse für Nudelteig, die werde ich zeitnah mal testen – dann geht die Zubereitung noch deutlich schneller. Ich werde das Ergebnis hier ergänzen <3

      Liebe Grüße, Debora