Abnehmen mit Low Carb LOW CARB

Keine Abnahme trotz Defizit?! – Schilddrüsenunterfunktion (Teil 01)

keine Abnahme trotz Defizit Schilddrüsenunterfunktion Debora Groneberg

“Keine Abnahme trotz Defizit?!

Ist das überhaupt möglich? Jede Frau, die sich schon einmal näher mit dem Thema beschäftigt hat, ist natürlich über die Kalorien-Lehre gestolpert: Iss weniger als du verbrauchst, und du nimmst zwangsläufig ab. Aber was ist, wenn du deine Ernährung trackst und trotz Defizit nicht abnimmst? Eine mögliche Ursache ist eine Schilddrüsenunterfunktion, auf die ich in diesem Artikel eingehen werde. Natürlich gibt es weitere Gründe, auf die ich in den nächsten beiden Artikeln eingehen werde.

Mögliche Ursache 01: Schilddrüse

Ich spreche aus eigener Erfahrung – anfang des Jahres wurden bei mir die Schilddrüsen-Tabletten reduziert. Ich war zuvor seit mehreren Jahren auf ein und derselben Dosis eingestellt, mit der ich mich blendend fühle. Schon kurze Zeit nach der Reduktion ging es mir deutlich schlechter – ich hatte plötzlich ein extrem hohes Schlafbedürfnis, eine verlangsamte Verdauung, alles war auf einmal anstrengender und die Waage bewegte sich kaum, obwohl ich in den letzten zwei Jahren mit meinem Ernährungsprogramm www.eve-programm.de die Weihnachtskilos immer schnell wieder loswerden konnte.

Mögliche Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion

Beim Abnehmen ist eine SchilddrüsenUNTERfunktion problematisch, da die Schilddrüse entscheidenden Einfluss auf den Stoffwechsel und auch auf die Verdauung hat. Deshalb gehe ich auf die Überfunktion an dieser Stelle nicht ein.

Mögliche Symptome sind trockene Haut, glanzloses/stumpfes Haar, verlangsamte Verdauung / Verstopfung, “Kropfbildung” (= Vergrößerung der Schilddrüse, tritt nicht zwangsweise auf), niedriger Blutdruck, verlangsamte Reflexe (oder auch “sich zittrig fühlen” trotz ausreichender Nahrung / Trinken), niedrige Körpertemperatur (Ursache: Stoffwechsel verlangsamt), Zyklusstörungen, Einschränkung der Libido und/oder Fruchtbarkeit sowie GEWICHTSZUNAHME bzw- Stillstand ohne Änderung der Ernährung.

Warum wird eine Schilddrüsenunterfunktion häufig nicht erkannt?

In der Regel werden die Blutwerte von einem Allgemeinmediziner oder auch dem Gynäkologen abgenommen. Diese Ärzte haben ein Grundwissen über die Schilddrüse, sind aber keine Spezialisten! So kommt es leider regelmäßig vor, dass entweder nur der TSH-Wert untersucht wird oder die (für die Abnahme wichtigen) Werte T3 & T4 zwar im Blutbild bestimmt, aber falsch interpretiert werden.

TSH – der Standardwert

Das TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) reguliert die Schilddrüsenfuktion und wird vom Arzt standardmäßig bestimmt. Dieser kann jedoch im Normalbereich sein, obwohl T3 und oder T4 nicht optimal eingestellt sind. Dieser Umstand ist vielen Ärzten nicht bewusst, weshalb ihr die Schilddrüse lieber bei einem Facharzt (z.B. einem NUKLEARMEDIZINER) untersuchen lassen solltet.

T3 & T4 – die entscheidenden Hormone beim Abnehmen:

Vereinfacht gesagt wird das wenig aktive T4 in das aktive T3 umgewandelt. Das T3 ist unser “schlank-und-glücklich-Hormon”, das dafür sorgt, dass wir abnehmen können. Wichtig zu wissen ist, dass das T3 bei den meisten Menschen IM OBEREN BEREICH des Refenzrahmens liegen muss, um abnehmen zu können!

Und genau deshalb wird eine Schilddrüsenunterfunktion häufig nicht erkannt, denn solange der T3 zwischen 2,3-5,3 liegt, liegt er in der Norm. Eine Abnahme ist im Mittleren oder unteren Bereich jedoch schon schwer bis unmöglich.

Sollte der T4 Wert gut sein, der T3 jedoch mittig oder sogar im unteren Bereich liegen ist es auch möglich, dass der “Umwandlungsprozess” von T4 zu T3 gestört ist. In diesem Fall kann “reines T3” verschrieben werden. Da dieses Medikament in der Bodybuilding-Szene jedoch häufig missbraucht wird, möchten viele Ärzte das Hormon nicht verschreiben. Deshalb solltest du unbedingt zu einem FACHARZT gehen, der sich mit der Schilddrüse auskennt. Sollten deine Beschwerden nicht ernstgenommen werden, wechsle den Arzt – du hast das Recht dir mehrere Meinungen einzuholen und solltest nicht aufgeben bis du einen kompetenten Nuklearmediziner gefunden hast, der dich gut einstellt.

Meine Empfehlung: Kenne deine Blutwerte!

Lass dir IMMER den Bericht auch nach Hause schicken – darauf hast du als Patientin ein Recht! Sag das direkt vorne bei der Anmeldung, denn der Patient bekommt den Bericht in der Regel nur auf Nachfrage. So kannst du selbst sehen, wo das T3 liegt. Ich war inzwischen erneut bei meiner Ärztin, die aufgrund der Beschwerden die Dosis erhöht und ein weiteres Blutbild veranlasst hat. Denn wie sagte sie so schön: “Wichtig ist, dass es Ihnen gut geht und Sie leistungsfähig sind.” Merkt euch: Ein guter Facharzt behandelt Menschen, keine Blutwerte.

Wichtige Anmerkung zum Schluss:

Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass eine Überfunktion ist absolut nicht erstrebenswert ist – und natürlich gibt es auch noch andere Ursachen, die eine Abnahme erschweren (mehr dazu in den nächsten beiden Teilen dieser Blog-Serie).

Jedes Schilddrüsenmedikament (egal ob z.B. L-Thyroxin oder in Spezialfällen reines T3) ist dazu da, einen Mangel AUSZUGLEICHEN und den Normalzustand herzustellen. Auf keinen Fall solltest du diese Medikamente als “Wunderpille zum Abnehmen” ansehen oder absichtlich eine Überfunktion herbeiführen. Ich befinde mich mit meiner Dosierung am Rand zur Überfunktion, was sehr unüblich ist. In der Regel ist eine so hohe Dosierung nicht notwendig.

Podcast: Das ganze Thema zum Anhören

Ich persönliche verstehe neue Themen meistens besser, wenn ich sie höre. Alle Ursachen zum Thema “keine Abnahme trotz Defizit” kannst du jetzt schon in Episode #33 und #34 anhören. Meinen Podcast “erfolgreich abnehmen mit Debora Groneberg” findest du kostenlos HIER auf iTunes (Appe Podcast) oder HIER auf Spotify (auch in der kostenlosen App) – abonniere jetzt meinen Podcast, um keinen Inhalte mehr zu verpassen!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Stella
    25. Februar 2019 at 15:40

    Hi Debora, ich habe Hashimoto. Laut meinen letzten Blutergebnissen liegt mein T3 bei 2.7 ng/l. Der Referenzbereich laut Uniklinik liegt bei 2.0 – 4.4. Liege ich jetzt im oberen Bereich – also abnehmgünstig mit meinen 2.7? LG Stella

    • Reply
      Debora
      27. Februar 2019 at 20:45

      Hey Stella,

      der Referenzrahmen ist bei jedem Labor unterschiedlich. Trotzdem liegst du bei 2.7 deutlich näher an der unteren Grenze als an der oberen. Ob du damit abnimmst ist letztendlich individuell – falls du nur schwer abnimmst, geh zu einem Facharzt (z.B. Nuklearmediziner) und sprich mit ihm. Ein Hausarzt wird SD-Werte nur behandeln, wenn sie aus dem Referenzrahmen fallen.

      Liebe Grüße,
      Debora

Leave a Reply